Sie sind hier: Startseite Reziproke-Provenienzforschung Presse

Pressemitteilungen

Auftakt zur umfassenden digitalen Veröffentlichung von Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten in Deutschland (29.03.2021)

Die Informationen von 25 Einrichtungen in Deutschland über Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten sollen bald über eine zentrale Internetadresse auffindbar sein. Das haben Vertreterinnen und Vertreter von Bund, Ländern und kommunalen Spitzenverbänden zusammen mit den betreffenden Einrichtungen, den Verbundpartnern der Kontaktstelle für Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten und der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB) beschlossen.

Logo Uni Freiburg.png

Neues Projekt zur Provenienzforschung (15.12.2020)

Deutsches Zentrum Kulturgutverluste fördert Arbeit zum Umgang mit Sammlungen menschlicher Überreste.

Über mehrere Jahrzehnte seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts haben europäische Militärs, Forschende und Kaufleute Kultur- und Alltagsobjekte, aber auch menschliche Überreste aus den damaligen Kolonien in ihre Heimatländer gebracht. ... Ein Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern startet am 1. Januar 2021 damit, sich vertiefend mit dem angemessenen Umgang mit solchen Sammlungen zu befassen.

Logo Uni Freiburg.png

„Wie eine Wunde, die nicht schließt“ (15.01.2020)

Etwa 90 Prozent aller afrikanischen Kulturgüter befinden sich außerhalb des Kontinents – was kann eine Universität tun, um das Thema Restitution voranzubringen? Mathias Heybrock hat mit Dr. Annika Hampel, Geschäftsführerin des Afrika-Zentrums, über die gesellschaftliche Verantwortung europäischer Politik und Wissenschaft gesprochen.

Logo Uni Freiburg.png

Forschung an Schädeln aus Namibia abgeschlossen (24.11.2011)

Universität Freiburg und Namibische Botschaft in Deutschland bereiten sich auf Rückführung vor.

Die Universität Freiburg hat ihr Forschungsprojekt zu Schädeln aus Namibia in der Universitätssammlung abgeschlossen und bereitet sich auf die Rückführung von 14 Schädeln vor.