Sie sind hier: Startseite Was wir tun Veranstaltungen/Mediathek Freiburger Afrikagespräche

Freiburger Afrikagespräche

Die Freiburger Afrikagespräche zielen darauf ab, ein differenziertes Bild afrikanischer Wirklichkeit in der Stadtgesellschaft Freiburgs und darüber hinaus zu etablieren. Es werden afrikanische und europäische ExpertInnen aus Politik und Wirtschaft sowie Wissenschaft und Gesellschaft zu ausgewählten Themen und Fragestellungen eingeladen, um in unterschiedlichen Dialogformaten ihre Erkenntnisse der Öffentlichkeit vorzustellen und kontroverse Diskussionsangebote zu machen.

Folgende Vorträge fanden bisher im Rahmen der Reihe und in Zusammenarbeit mit dem Colloquium politicum der Universität Freiburg statt:

Logo ACT

 

Datum ReferentInnen Vortrag Digital
08.11.2021
  • Khangelani Moyo (University of the Witwatersrand)
  • Basile Ndjio (University of Douala)
  • Azakhiwe Nocanda-Höhling (Humboldt-Universität zu Berlin)
  • Franzisca Zanker (ABI)
African perspectives on migration research.
25.11.2020
  • Dr. Linda Oucho (Executive Director, African Migration and Development Policy Centre (AMADPOC), Nairobi, Kenia)
Migration and COVID 19: Perspectives from Kenya. Aufzeichnung des Vortrags
22.01.2020
  • Prof. Dr. Bénédicte Savoy (TU Berlin und Collège de France)
Zurück in die Zukunft. Die Restitution afrikanischer Kulturgüter aus historischer Sicht. Aufzeichnung des Vortrags
08.01.2020
  • Judith Altrogge (Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien und ABI)
  • Gerald Knaus (European Stability Initiative)
  • Yahya Sonko (Gambian Refugees Association – Europe Branch)
  • Yorck Wurms (ehem. EU Directorate-General for Migration and Home Affairs)
  • Dr. Franzisca Zanker (ABI)
Gambische Migrationspolitik am Scheideweg?
12.12.2019
  • Prof. Dr. Susanne Kuss (Pädagogische Hochschule Freiburg, Institut für Politik- und Geschichtswissenschaft)
Die großen deutschen Kolonialkriege.
10.12.2019
  • Prof. Roger Southall (Wits University Johannesburg)
  • Prof. Joseph Diescho (Visiting Professor at the University of Bonn)
Southern Africa after the Election Year - A further step towards deepening democracy or a missed opportunity?
11.11.2019
  • Prof. Dr. André du Pisani (University of Namibia)
  • Prof. Dr. Reinhart Kößler (Arnold-Bergstraesser-Institut)
Namibia and Germany: Problematic heritage and current challenges.
02.07.2019
  • Prof. Dr. Abena D. Oduro (MIASA, University of Ghana)
The gender gap in asset ownership in Ghana. Aufzeichnung des Vortrags
06.06.2019
  • Heidemarie Wieczorek-Zeul (Bundesministerin a.D.)
Europa und Afrika: Ein Friedensprojekt auf Grundlage gemeinsamer Interessen und Werte. Aufzeichnung des Vortrags

 

"Migration and COVID 19: Perspectives from Kenya"

(25. November 2020)

Dr. Linda Oucho (African Migration and Development Policy Centre (AMADPOC), Nairobi, Kenia)

Dr. Linda Oucho ist Geschäftsführerin des African Migration and Development Policy Centre (AMADPOC) in Nairobi, Kenia.

Ihren Forschungsschwerpunkt bildet das übergeordnete Thema Migration, mit besonderem Fokus auf die internationale Migration afrikanischer Frauen; Armut; Klimawandel; sowie Jugend und Beschäftigung.

Website

"Zurück in die Zukunft. Die Restitution afrikanischer Kulturgüter aus historischer Sicht"

(22. Januar 2020)

Prof. Dr. Bénédicte Savoy (TU Berlin und Collège de France)

Prof. Dr. Bénédicte Savoy ist Leiterin des Fachgebiets Kunstgeschichte der Moderne an der TU Berlin und Professorin für Kunstgeschichte des europäischen Kunsterbes des 18. bis 20. Jh. am Collège de France in Paris.

Ihre Forschungsschwerpunkte bilden die Themen Translokationsforschung; Kunst- und Kulturtransfer in Europa, 18./19. Jh.; Museumsgeschichte; deutsch-französische Beziehungen; sowie Kunstraub und Beutekunst.

Website

"The gender gap in asset ownership in Ghana"

(2. Juli 2019)

Prof. Dr. Abena D. Oduro (MIASA, University of Ghana)

Prof. Dr. Abena D. Oduro ist Co-Direktorin des Maria Sybilla Merian Institute for Advanced Studies in Africa (MIASA) und Professorin für Wirtschaft an der University of Ghana.

Ihre Forschungsschwerpunkte bilden die Themen Armutsanalyse; Gender und Vermögen; internationale Handelspolitik; die WTO; sowie Bildungsökonomie.

Website

"Europa und Afrika: Ein Friedensprojekt auf Grundlage gemeinsamer Interessen und Werte"

(6. Juni 2019)

Heidemarie Wieczorek-Zeul (Bundesministerin a.D.)

Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) war von 1987-2013 Abgeordnete im Bundestag und von 1998-2009 Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Ihre politischen Schwerpunkte bildeten die internationale Armutsbekämpfung und Friedenssicherung.

Website